Cloud TK-Anlage versus stationäre TK-Anlage

Cloud TK-Anlage

Stationäre TK-Anlage

Cloud Telefonanlage

Bei einer Cloud Telefonanlage wird beim Kunden vor Ort keine Telefonanlage mehr installiert. Mit IP-Telefone wird über das Internet eine Verbindung zur Telefonanlage in der Cloud aufgebaut. Unabhängig, ob die IT-Telefone in Hauptsitz, den Niederlassung, dem Home-Office oder den Filialen eines Unternehmens an das Internat angeschlossen werden. Auch eine Integration der Smartphones oder von PC's und Notebook's mittels einem Softphone und einem Headset ist möglich.

Eine Cloud Telefonanlage ist nicht nur kostengünstiger, sie lässt sich auch schneller ins Unternehmen integrieren. Durch die Bereitstellung vieler Anwendungen und Schnittstellen lassen sich Funktionen relativ einfach erweitern und anpassen. Zusammengesetzt ergibt das eine ganzheitliche und standortunabhängige TK-Lösung. Der Cloud-Anbieter kümmert sich dabei auch um alle System-Wartungen, während sich die Cloud TK-Anlage nutzende Unternehmen voll auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Weitere Investitionen in eigene Hard- und Software, Lizenzen oder Wartungskosten entfallen gänzlich.

Die Abrechnung erfolgt bei einer Cloud Telefonanlage üblicherweise über eine Pay-per-Use Modell: Pro Nebenstelle wird eine monatliche Gebühr berechnet. In dieser Gebühr ist die Bereitstellung der Nebenstelle enthalten, zusätzliche Kosten für Telefonanschlüsse entfallen. Fast alle Cloud-Anbieter bieten auch Flatrate Modelle an. Einige Andere bieten Ihnen auch Minuten-Kontigente bzw. Pakete an.

Stationäre Telefonanlage

Stationäre, digitale Telefonanlagen sind seit Mitte der 80er Jahren im Einsatz. Diese werden lokal beim Kunden Vorort betrieben und gewartet. Die Verbindung ins öffentliche Telefonnetz erfolgt über ISDN- bzw. Primärmultiplex-Anschlüsse. Die Verbindung zwischen den einzelnen Telefonen und der Telefonanlage erfolgt bei einer klassischen Telefonanlage in einem separaten Netzwerk. Bedingt durch die Ankündigung des Ende des ISDN-Zeitalters gewinnen in den letzten Jahren Telefonanlagen an Popularität, die für die interne Verbindung zwischen Telefonanlage und Endgerät auf IP-Technologie setzen und darüberhinaus per SIP-Trunk Modul mit VoIP ins öffentliche Netz rausrufen können. Bei dieser Lösung ist keine eigene Verkabelung mehr nötig, da die Sprachdaten über das bestehende IP-Netzwerk übertragen werden. Hier ist die Rede von Hybrid-TK-Anlagen.

Vor- und Nachteile

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wenn VoIP unser aller Zukunft ist, sind Sie mit Cloud-TK-Anlagen der Zukunft dicht auf den Fersen. Die Vorteile einer Cloud Telefonanlage überwiegen deutlich. Allerdings gibt es ein paar Dinge, die zu beachten sind und in Einzelfällen für eine stationäre Telefonanlage sprechen.

Bei Nutzung einer Cloud Telefonanlage muss der Internetzugang richtig dimensioniert sein. Im Gegensatz zum surfen werden bei VoIP-Verbindungen Daten synchron, also gleichmäßig gesendet und empfangen. Pro Telefonat werden rund 100 kBit/s benötigt.

Mit einem häufig geäußertem Argument gegen eine Cloud TK-Anlage möchten wir gleich einmal aufräumen: Ja, selbst bei einem totalen Ausfall eines Internetzugangs sind Unternehmen auch weiterhin telefonisch erreichbar und können auf ihre Telefonanlage zugreifen. Denn bei praktisch allen Cloud-Anbietern ist es heute problemlos möglich, Smartphones als eine vollwertige Nebenstelle in die Telefonanlage zu integrieren. Ein weiteres Sicherheitsfeature sind Fall-Back Lösungen, bei der für jede Nebenstelle auch eine Rufnummer hinterlegt werden kann, an die Anrufe weitergeleitet werden können, wenn eine Nebenstelle nicht mehr erreichbar sein sollte.

Cloud schlägt Stationär

Gerade im Hinblick auf Flexibilität, Userbility und räumliche Unabhängigkeit schlagen Cloud TK-Anlage klassische Anlagesysteme um Längen:

  • An Stelle ein statisches System zu kaufen, mieten Sie die Menge der benötigten Nebenstellen ohne feste Vertragslaufzeit.
  • An Stelle von Telefone, die nur an der Telefonanlage eines Herstellers funktionieren, sind die Telefone der Cloud Telefonanlage offene SIP-Telefone, die an jeder Anlage funktionieren.
  • Und anstatt für weitere Leistungen wie Warteschlangen oder Mailboxen kostenpflichtige Zusatzlizenzen erwerben zu müssen, bieten Cloud-Dienste den vollen Leistungsumfang ab der ersten Nebenstelle an.
  • Kostenpflichtige Wartungen und Services fallen bei Cloud TK-Anlagen nicht an.
  • Über die Abschreibungszeit kostet eine einfache stationäre TK-Anlagen Lösung ungefähr soviel wie eine aufwendige Cloud-Lösung, aber auch nur wenn man die indirekten Kosten für Wartungen, Lizenzierungen und Erweiterungen der Kauf der TK-Anlage außen vor läßt. Und natürlich dem Umstand, dass man dann eine total überalterte Anlage hat. Mit dem Zeitaufwand für Ihr IT-Personal und den zusätzlichen Stromverbrauch für den Dauerbetrieb Ihrer TK-Anlage in dieser Periode fangen wir erst gar nicht an.

Fazit

Cloud TK-Anlagen lohnen sich gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen. Entscheidend dabei ist, dass die Cloud-Kommunikationslösung über das technische Potenzial für heutige und künftige Geschäftsanforderungen verfügt. Außerdem ist eine Cloud TK-Anlage flexibel genug, um sich an ändernde Bedingungen und ans Unternehmenswachstum anzupassen.


Auf den Punkt gebracht könnte man auch sagen: Bitte nur ein Glas Milch und nicht die ganze Kuh !